Ein Ausflug in eine andere Welt – a trip to another world

Sonntag, 26.03.17 – Klettern und Gegend erkunden

Am Sonntag machten wir uns, etwas später als geplant auf, um uns Jindao Xia (金刀峡) – eine Klamm in den Bergen in der Nähe von Chongqing – anzuschauen. Die Busfahrt sollte ca. 90 Minuten dauern, aber mir kam sie viel länger vor. Irgendwann waren wir endlich da und stiegen in einen Minibus um, der uns weiter den Berg hinauf brachte.

Nach dem Mittagessen war es schon 14 Uhr und die Wanderung durch die Klamm zur Bushaltestelle dauert ca. 4 Stunden. Da Omar auch noch unbedingt ein Bild von der Aussicht machen wollte, entschieden wir dann gegen 15.30 Uhr einfach eine Nacht in einer Pension (农家乐 – nongjiale) zu verbringen. „Nong jia“ heißt Bauernfamilie und das Konzept entspricht ungefähr dem Agritourismo, den man z.B. auch in Italien finden kann.

Blick aus unserem Zimmer – view from our room

Nachdem ein Quartier gefunden war, erkundeten wir die Gegend weiter. Es waren quasi keine anderen Touristen unterwegs, da sich alle am Nachmittag wieder zurück in die Stadt gemacht haben. Neben der eigentlichen Attraktion entsteht hier nun eine Art Freizeitpark, der dann Aktivitäten wie Paintball, Klettern, Schatz suchen usw. anbietet.

Wir kletterten auch ein bisschen, aber natürlich nicht besonders hoch, weil wir nicht gesichert waren. 安全第一 (anquan di yi – Sicherheit geht vor!).

 

Wir beschlossen den Tag damit einen herrlichen Sonnenuntergang zu beobachten und einfach ein bisschen die Seele baumeln zu lassen. Der Frühling ist endlich da. Wunderbar!

Montag, 27.03.17 – die eigentliche Attraktion Jindao Xia

Nach einer Nacht in einem sehr, sehr kalten Zimmer waren wir am Morgen schnell fertig, um endlich die Klamm zu durchwandern. Die Übernachtung war ja eine spontane Entscheidung und darum haben wir einfach in unseren Klamotten geschlafen und das Zähneputzen durch einen Kaugummi ersetzt. Omar hat sich wenigstens ein bisschen gewaschen, da er Moslem ist und das immer vor seinen Gebeten tut. Ein kleines Handtuch und seinen leichten Gebetsteppich hat er darum immer dabei. Ich habe hier einige sehr gute muslimische Freunde und lerne darum viele ihrer Regeln und Gepflogenheiten kennen. Flexibilität ist durchaus auch mal erlaubt. Wenn wir z.B. unterwegs sind, dann halten die anderen die Gebetszeiten nicht immer ein, sondern können auch mal vor- bzw. nachbeten.

Wir wanderten also los und nach kurzer Zeit machten wir Halt, um zu frühstücken. Stärkung muss sein!

Bald darauf kamen wir an eine kleine Höhle in der man mit einem kleinen Boot zu einer Grotte fahren konnte, die mit einer beeindruckenden Tropfsteinformation glänzen konnte. Sehr schön – die weißen Schilder haben mich allerdings ein bisschen gestört. 😉

Wir waren quasi alleine unterwegs, da es Montag war und die Saison noch nicht richtig begonnen hatte. Immer wieder mussten wir stehen bleiben, um schöne natürlich geformte Becken zu bestaunen. Leider war es nicht sonnig und auch manche Becken noch eher schlammfarben, statt leuchtend blau. Hier eine Auswahl an Bildern für Euch:

 

======English======

Sunday, 26.03.17 – strolling around and exploring

On Sunday we started our trip a little later than planned to visit Jindao Xia (金刀峡) – a canyon in the mountains close to Chonqing. The bus ride was supposed to take about 90 min, but felt much longer to me. At some point we arrived in a dusty little town and changed from the bigger bus into a small one which brought us further up the mountain.

After eating some lunch it was already 2pm and the hike down the canyon was supposed to take about 4 hours. Omar also really wanted to take some pictures of the view and therefore we decided to spent one night in a family owned hotel (农家乐 – nongjiale). “Nongjia” means farmer family and the concept of such a homestay is a little like Agritourismo, as it can be found in Italy.

After we found a suitable one, we started to explore the mountain. There were basically no other tourists around, because all of them went back to the city at Sunday afternoon. Next to the canyon there is currently a small outdoor activity park in the making. Paintball, climbing, treasure hunts and activities as such will be offered there.

 

We also tried the climbing wall, but did not go very far up, because we did not have any rope. 安全第一 (anquan di yi – safety first!).

Our day ended while watching a beautiful sunset. We just relaxed and enjoyed the quiet atmosphere. Spring is finally here. Wonderful!

Monday, 27.03.17 – hiking at the actual sight Jindaoxia

After spending the night in a very, very cold room we were ready very quickly in the morning to start hiking. Since it was a spontaneous decision to spend the night we did not really have anything with us and just slept in our clothes. Brushing teeth was substituted with a piece of gum. Omar washed himself a little bit, because he is Moslem and always does so before his prayers. He carries his carpet and a towel all of the time. I have some very good Muslim friends here and learn a lot about their rules and habits. They follow most of the rules, but it is also fine to be a little bit flexible sometimes. When we are out doing something it is for example okay for them to ignore the actual praying times and pray additional prayers before they go out or after returning home.

We started our hike and after a little while we stopped to get some breakfast. Eating is important. 😉

Soon we arrived at a small cave and in this cave we took a boat to come to a dripstone room. Really nice formations, but the white warning signs annoyed me a little.

We were almost alone on the trails and so we could move very freely. The nice basins and the nature around us slowed us down over and over again and I could not get enough of it. Unfortunately during this season the river was often still rather brown, instead of crystal clear and blue as I have seen it on pictures before. Nevertheless a beautiful place and a worthwhile trip. Above you find a selection of the pictures I took. Enjoy!

 

Schreibe einen Kommentar

*