Raps, Raps, Raps – Rape Flower Festival

Sonntag, 19.03.17

An diesem Sonntag hieß es früh aufstehen, denn unser Ausflug startete schon um 7.15 Uhr vor der Uni. Wir fuhren für ca. zweieinhalb Stunden mit dem Bus in Richtung Norden, um uns dort Rapsfelder anzuschauen. Die gelben Blüten werden von den Chinesen als sehr schön empfunden und auch die anderen Internationals, die bei dem Ausflug mitkamen freuten sich sehr darauf. Ich muss zugebenen, dass ich eigentlich etwas skeptisch war. Als Kind fand ich die Rapsfelder rund um Birkenfeld zwar auch schön gelb, aber ich habe sie nie als etwas Besonderes empfunden und außerdem fand ich den Geruch meist ziemlich unangenehm. Irgendwie dachte auch jeder mit dem ich mich darüber unterhielte, dass es sich tatsächlich um Blumen handelt. Dass Raps eigentlich eine Nutzpflanze ist aus der man Öl herstellt, war niemandem so richtig bewusst.

Am Ziel angekommen war das extrem große Areal auf dem überall Raps wuchs dann doch beeindruckend. Besonders die große Statue des taoistischen Gottes auf dem Berg gefiel mir.

Ich machte mich mit Louise, einer Freundin aus Zimbabwe, Sunny und einem weiteren Chinesen auf, um die Umgebung zu erkunden. Die Organisation über die wir an dem Tagesausflug teilnahmen, versucht immer chinesische Studenten mit Leuten aus anderen Ländern zusammen zu bringen. Unser Begleiter wünschte sich einen deutschen Namen und ich suchte „Hans“ für ihn aus. Er hörte allerdings nie darauf. 😉

Wir hatten einen schönen Tag und wurden unglaublich oft fotografiert. Die Chinesen scheinen kein Gefühl dafür zu haben, dass man es als unangenehm empfinden könnte einfach so fotografiert zu werden nicht zu kennen. Wir machten uns einen Spaß daraus und irgendwann ging ich dazu über, die Leute die uns fotografierten auch abzulichten. Ich fragte immer kurz nach, auch wenn wir eher selten gefragt wurden, ob es in Ordnung für uns ist, wenn wir fotografiert werden. Bald gibt es eine Galerie in der ich diese Bilder dann veröffentliche.

 

======English======

Sunday, 19.03.17

I had to get up early, because our one day trip started at 7.15 in front of our school. We took a bus and drove about 2.5h north to get to a place where a lot of rape flowers are blooming. Chinese really love those yellow flowers and the other internationals were excited, too. I was a little skeptical. When I was a child the rape flower fields around Birkenfeld, my tiny village, were blooming every spring, but I did not pay much attention to them. I also never liked their smell. All of the people I talked to thought that rape flowers are in fact flowers and no one was really aware of the fact that rape is a crop and rape seeds are used to make oil.

As soon as we arrived I found the view over the huge area full of rape stunning, too. I especially liked the statue that thrones on top of the mountain.

I explored the area with Louise, my friend from Zimbabwe, Sunny and another Chinese guy. The organization which organized the trip always tries to bring Chinese and international students together. Our guide wanted to have a German name and I called him “Hans” from that point on, but he did not listen when I called him by that name. 😉

We had a nice day and a lot of people took pictures of us. Chinese do not seem to realize that it might be a little awkward if pictures are taken without agreement. At some point we started to make a joke out of it and I asked the people if I could take pictures of them in reverse. Soon I will put up a little gallery where I publish these pictures.

Schreibe einen Kommentar

*