Geburtstagsfeier, BBQ, Squash – Birthday Party, BBQ, Squash

Freitag, 03.03.17

Geburtstagsfeier von AB

Ich war von meinen pakistanischen Freunden eingeladen bei der Geburtstagsfeier von AB dabei zu sein. Wir machten uns als ganze Gruppe auf ins Stadtzentrum, aßen Kuchen und Pizza und feierten unseren Freund.

 

Nachtleben Chongqing

Bei der Feier habe ich auch Omar aus dem Jemen kennengelernt, der mich einlud noch auf einen Drink mit seinen spanischen Freunden mitzukommen. Die Nacht war jung und da konnte ich natürlich nicht ablehnen. Wir setzten uns zunächst zu 2 Mädels an den Tisch, da kein anderer Tisch frei war und hatten sehr viel Spaß dabei mit den beiden, einer Chinesin und einer Deutschen, Yenga zu spielen. Omar musste sich dem Fingerspitzengefühl von uns Mädels immer geschlagen geben.

Später kamen David und Francis, die zwei Spanier, dazu. David ist schon sehr lange in China und den größten Teil davon in Chongqing. Zuerst hat er nicht verraten, wie lange schon, aber mittlerweile weiß ich, dass es schon ca. 15 Jahre sind. Er arbeitet bei einem chinesischen Autohersteller. Francis arbeitet als Lehrer für Design an meiner Uni, ist mit einer Chinesin verheiratet und seit ca. 6 Jahren hier. Omar kennt sich auch sehr gut in Chongqing aus, da er schon seit ca. 4 Jahren hier ist. Die richtige Truppe, um ein paar Bars unsicher zu machen. Gute Gespräche und eine Atmosphäre, die direkt freundschaftlich und vertraut war, machten den Abend besonders.


Nachtwanderung

Am Morgen gegen 5 Uhr entschieden Omar und ich, dass es eine gute Idee ist aus dem Zentrum zur Uni  auf den Berg zu wandern. Wir machten uns auf und begegneten vielen Leuten, die schon aktiv waren. Nach den (geschätzt) 2000 Stufen waren wir um ca. 6.30 Uhr da, kauften Bananenmilch, gekochte Eier und Mantou (馒头 – gedämpfte Brötchen) und frühstückten vor dem ins Bett gehen.

Samstag, 04.03.17

Gegen Mittag musste ich aufstehen, da ich ein June, ein chinesisches Mädchen, das ich in meinem Hostel kennengelernt hatte treffen wollte. Unser Ziel: Sportschuhe kaufen. June mag es, wie ich, Berge zu besteigen und kennt sich gut am Nan Shan aus. Wir schauten uns ein bisschen in einer Mall um, aber es war gar nicht so einfach das passende zu finden. Ich wollte nicht viel Geld ausgeben, da ich mir nicht sicher bin, ob ich Sachen, die ich kaufe mitnehmen kann – mein Rucksack war bei der Anreise ziemlich voll und ich habe nur 23 Kg Freigepäck.

Mich erstaunte, dass auch internationale Marken wie z.B. New Balance oder Asics in China nur Damenschuhe bis zur Größe 39 führen. Ich wich also auf die Männermodelle aus und kaufte ein Paar der chinesischen Marke Erke für umgerechnet ca. 30 Euro. Diese werden, laut June, in derselben Fabrik gefertigt, wie Schuhe von Nike und ich finde sie sehr bequem.

June lud mich dann zum Grillen ((烧烤 – shao kao)  mit ihren Freunden ein. Eigentlich sprachen alle nur Chinesisch, darum war die Kommunikation nicht so einfach. Nicht schlimm, ich genoss das Essen, den Blick auf den Fluss und lachte einfach mit, obwohl ich meistens nicht verstand warum. 😀

Die Stelle an der wir grillten, war nicht gerade mitten in der Natur. Ich fand die Komposition aus Kraftwerk, ruhigem Fluss und ab und an vorbeifahrenden Kohledampfern aber irgendwie faszinierend schön.

Sonntag, 05.03.17

Omar und ich besuchten seine chinesischen Freunde in deren Wohnung und aßen zusammen mit Ihnen zu Mittag. Bevor wir ankamen war ich ganz schön neugierig darauf, wie so eine chinesische Wohnung wohl innen aussieht, von außen sind die Hochhäuser ja nicht gerade schön. Aus meiner Zeit im Sozialbau der August-Riedel-Straße in Bayreuth weiß ich aber, dass die Wohnungen trotzdem richtig cool sein können.

Jinge (静哥) und Datou (大头 – großer Kopf; das ist nur sein Spitzname, den eigentlichen habe ich gerade vergessen….) sind gute Freunde von Omar. Er hat sie vor ein paar Jahren in einer Buchhandlung kennengelernt und wurde quasi in die Familie aufgenommen. Die Wohnung des Paares ist richtig schön eingerichtet und mit vielen Souvenirs von Reisen (z.B. aus Griechenland und Italien) ausgestattet.

Nach dem Essen spielten wir Squash in einer Mall. Für mich das erste Mal und es hat richtig Spaß gemacht. Nach einer Weile hatte ich den richtigen Dreh gefunden und konnte Omar sogar ein bisschen ärgern.

Zum Abschluss des Tages gab es Niu Rou Mian (牛肉面 – Rindfleischnudeln).

 

======English======

Friday, 03.03.17

AB’s Birthday Party

I was invited to join the birthday party of my Pakistani friend AB. We went down into the city center and ate cake and pizza to celebrate.

Exploring Chongqing Nightlife

During the birthday dinner I met Omar from Yemen. He invited me to come with him to meet his Spanish friends. It was early and I was up to exploring Chongqing nightlife a little bit, so I could not say no to this offer. We joined two girls, a Chinese and a German, because no other table was empty in the bar. We had a lot of fun playing Yenga and Omar had to accept that he cannot beat the massive girl power he was confronted with.

Later David and Francis, the two Spaniards, came along. David has been in China for a very long time and spent most of it in Chongqing. At first he did not reveal how long exactly, but by now I got to know that he has been in Chongqing for around 15 years already. He work for a Chinese car producer her. Francis is a teacher for design at my school, he is married to a Chinese and has been in Chongqing for about 6 years. Omar knows Chongqing really well too, because he has been here for around 4 years. The perfect people, to explore Chongqing nightlife. We spent a nice evening with good conversations and I was immediately welcomed as a friend which made this night special.

Walking home in the night

At around 5 in the morning Omar and me decided to tackle the way up to school by foot. We started our little hike and met a lot of people along the way that just started their daily activities. After about 2000 steps (guessed number) we reached  school, bought some banana milk, boiled eggs and mantou (馒头 – steamed buns) and ate our breakfast before we went to bed.

Saturday, 04.03.17

I got up around noon, because I wanted to meet June, a Chinese girl I met in my hostel. Our mission: buying some running shoes for me. June enjoys hiking and sports as much as I do and is an expert on the area of Nan Shan, my university mountain. We were looking for shoes in a mall, but it was not that easy to find the perfect fit for me. I did not want to spend too much money, because I am not sure if I can take the things I buy back to Germany – my backpack was quite full when I came and can only bring 23 Kg of baggage.

I was surprised that international brands, such as New Balance and Asics, only have women sizes up to 39 in stock. I tried them on, but they were all just a tiny little bit too small. So I went to the men’s section and finally decided to buy a pair from the Chinese brand Erke for about 30 Euro. June told me that they are produced in the same factory as Nike shoes and I like them very much.

BBQ at the riverside

Afterwards I joined June and her friends for a barbecue (烧烤 – shao kao). Her friends did not really speak English, but that was not bad at all. I enjoyed the food, the view on the river and just laughed as soon as the others did, even though I could not understand why most of the times. 😀

The BBQ place was not really in an all-natural landscape. Surprisingly I found the composition of a power plant, the quiet river and irregularly passing by coal steamers beautiful in a fascinating way.

Sunday, 05.03.17

Omar and me visited his Chinese friends in their flat and had lunch with them. Before we arrived there I was quite curious how such a flat in one of those high, rather ugly buildings might look like. From my time in Bayreuth, where I lived in such a building too, I know that the inside can still be pretty cool.

Jingge (静哥) and Datou (大头 – that is his nickname and means „big head“; I cannot remember his real name right now) are good friends of Omar’s. He met them a few years back in a bookstore and was basically integrated into the family. The flat of the couple is beautiful and all the souvenirs (e.g. from Greece and Italy) make it unique.

Squash Match

After lunch we went to a mall to play Squash. It was my first and I had a lot of fun. After a while I found the right way to hit the ball and was even able to score quite some points and tease Omar a little.

We ended the day by eating niu rou mian (牛肉面 – beef noodles).

Schreibe einen Kommentar

*