In der Uni ankommen – Arrival day at my university

Sonntag, 26.02.17

Der Sonntag war meine Geburtstag und außerdem der Arrival Day an der Chongqing University of Posts and Telecommunications (Chongqing you dian da xue).

Chung, der Mitarbeiter des Hostels überraschte mich mich mit einem kleinen Geburtstagskuchen und einem Cappucino mit Happy Birthday auf Chinesisch im Milchschaum. Ich teilte meinen Kuchen mit Lukas und freute mich sehr, dass ich meinen Geburtstag wenigstens ein klein bisschen feiern konnte.

Ich verabschiedete mich von Lukas und Dara und außerdem von Chung und Will, dem Besitzer des Hostels. Zur Uni musste ich zwei Busse nehmen, was auch hervorragend klappte. Busfahren fühlte sich bisher gar nicht mal so schwierig an, wie ich mir das vorgestellt hatte. Die Namen der Haltestelle sind auch in Pinyin (Lautschrift des Chinesischen) angegeben und so konnte ich immer gut sehen an welcher Haltestelle wir gerade sind. Die Busse in Chongqing kosten immer 2 Yuan (ca. 25 Cent), ganz egal, wo man hinfährt. Ich habe also für meine Fahrt an die weit außerhalb auf einem Berg gelegen Universität, die ca. 1h 20min Stunde gedauert hat nur 50 Cent bezahlt.

Vor der Uni angekommen überraschte mich das Treiben auf der Straße: Studenten kauften Bücher bei Straßenhändlern und überall gab es Essensstände.

Ich kam auch zur Mittagszeit, das habe ich nicht so richtig bedacht und so musste ich ganz schön lange auf Wen Jin, meine Koordinatorin vom International Office, warten. Die Unimitarbeiter machen in der Regel von 11:45 bis 14:30 Uhr Mittagspause. Kurz vor Ende der Mittagspause lernte ich Silver aus Vietnam und Louise aus Zimbabwe kennen. Wen Jin schickte mich direkt mit Ihnen mit, damit sie mir mein Wohnheim zeigten und mir halfen mich bei der Ayi anzumelden. Ayi heißt eigentlich „Tante“ und so nennen wir hier alle die Frauen, die im Eingangsbereich eines jeden Wohnheims sitzen und kontrollieren wer ein- und ausgeht. Sie sprechen in der Regel gar kein Englisch und ich war froh, dass Silver mir half alles zu klären.

Mein Zimmer ist im vierten Stock und ich wohne zusammen mit Rita aus Usbekistan. Das Zimmer hat für jeden ein bequemes Bett, einen Schreibtisch und Platz, um Kleidung aufzubewahren. Außerdem haben wir einen Kühlschrank, ein Bad und eine Klimaanalage. Die Klimaanalage nutzen wir auch zum heizen, da die Gebäude in Chongqing in der Regel keine Heizungen haben. Es gibt eine Gemeinschaftsküche am Ende des Flures.

Ich packte aus, erkundete den Campus und aß dann zusammen mit Silver und Louise gebratenen Reis mit Rindfleisch in einem der Straßenrestaurants vor der Uni. Ein schöner erster Tag!

 

======English======

Sunday was my birthday and the arrival day of the Chongqing University of Posts and Telecommunications. Chung from my hostel prepared a cake and a cappuccino with “Happy Birthday” in Chinese for me. I ate the cake together with Lukas and was really happy that someone celebrated my birthday with me a little.

I said Good Bye to Lukas, Dara, Chung and Will, the owner of the hostel, and took two buses up to my university. CQUPT is located on a mountain outside of the city center and it took me about 1:20h to get up there. Buses are really cheap in Chongqing and it is not even that complicated to find your way around, because all the stops are also written out in Pinyin. Each bus you take costs 2 yuan (about 25 Euro cents) and so my ride up only cost me 50 cents.

As soon as I arrived I was amazed by the activities in front of the campus. A lot of students were buying books on the streets and there were possibilities to eat everywhere. I came around lunch time which was actually not that smart. The university staff is going out for lunch break from 11:45h to 14:30h. I had to wait for Wen Jin, my coordinator for quite a while. Shortly before the lunch break was over I met Silver from Vietnam and Louise from Zimbabwe. Wen Jin just send me with them and they showed me my dormitory and helped me to register. Each dormitory has a lady, we call them “Ayi” which means “aunt”, who watches the dormitory and checks who enters. They usually do not speak English at all and I was happy that Silver helped me to organize everything.

My room is on the fourth floor and I live together with Rita, a girl from Uzbekistan. The room has a comfortable bed, a desk and a wardrobe for each of us. Furthermore we have a fridge and a bathroom. The kitchen is a common kitchen at the end of the floor. We also have an aircon which we also use to heat our room, because houses in Chongqing are usually not equipped with heaters.

I unpacked my stuff, strolled around campus and had dinner with Silver and Louise in a streetfood restaurant outside of campus. We ate delicious fried rice. It was a very good first day!

 

Schreibe einen Kommentar

*