Ankommen – Journey and my first night

Ich habe mich am 22.02. am Nachmittag von meinen Eltern am Frankfurter Flughafen verabschiedet. Alles lief wie am Schnürchen. Auf dem Flug nach Pekinghabe ich mir eine chinesische Romanze mit englischen Untertiteln angeschaut – Happy End garantiert. 😉 Meine Sitznachbarn waren ganz nett, große Gespräche kamen auf Grund der Sprachbarrieren aber nicht zustande. Ich habe mich kurz darüber gewundert, dass der Herr links neben mir die Butter komplett löffelt, aber ist ja auch lecker. Ansonsten habe ich hauptsächlich geschlafen.

Ankunft

Der Umstieg in Peking war einfach und auch die Einreise kein Problem. Auf dem Flug nach Chongqing konnte ich dann China von oben bewundern.

Beim Einflug nach Chongqing war es ziemlich nebelig. Danach musste ich ziemlich lange nach einer Wechselstube suchen, das war im Ankunftsbereich der Inlandsflüge gar nicht so einfach.

Im Hostel angekommen war ich sehr glücklich, dass ich es sofort gefunden habe. Das Hostel hat einen offenen Innenhof und da es ein bisschen regnete, bin ich direkt auf den nassen Fliesen ausgerutscht. Mit Sack und Pack lag ich wie ein Käfer auf dem Rücken und konnte alleine nicht mehr aufstehen. Aber die drei sehr netten Hostelmitarbeiter kamen mir direkt zur Hilfe. Guter Start!

BBQ & Hühnerfuß

In meinem Zimmer lernte ich Green kennen und sie lud mich ein mit ihr und einer Freundin Sure essen zu gehen. Die beiden haben sich diese doch eher ungewöhnlichen enlischen Namen gegeben, weil „Green“ einfach ist und sich „Sure“ ein bisschen wie der chinesische Name anhört. Wir gingen in ein shaokao Restaurant. Dort kann man sich verschiedene Leckereien aussuchen und grillen lassen. Unter anderem gibt es auch Schweinehirn und Hühnerfüße. Das Hirn haben wir ausgelassen, aber die Hühnerfüße wollte Sure unbedingt haben und so konnte auch ich mal probieren. War ganz lecker. Ein bisschen zäh, aber im Grunde genommen gut gewürzt und knusprig. Die beiden erzählten mir, dass Chinesen diese auch gerne beim Fernsehen knabbern. Der erste Abend war wirklich toll und ich freue mich darauf die Stadt zu erkunden!

 

======English ======

On February 22nd I said Good Bye to my parents in Frankfurt and started my journey to China. The flight was nice and went by quickly – I slept most of the time and watched a romantic Chinese movie with English subtitles.

Arrival

Entering China was not a problem at all and I was able to admire some beautiful landscapes (pictures above) on my flight to Chongqing. As soon as I arrived I had to look for a money exchange office which was not very easy in the part of the airport where domestic flights arrive.

When I arrived in my hostel I was very happy and fell on the floor right away. The hostel has an open inner yard and it was raining a little, so I slipped on the wet tiles and was not able to stand up on my own, because of my heavy backpack. Embarrassing. 😉 The three nice guys from the hostel came running for help right away and picked me up.

BBQ & Chicken Feet

Afterwards I went out for a BBQ dinner called shaokao with two Chinese girls. I met one of them at my hostel and she took me right away with her. It was delicious and even the chicken feet I tried tasted quite good. An exciting and very cool first night. I am looking forward to exploring the city

 

4 Kommentare

  1. Guten Abend Bettina,
    dein Blog ist prima – da bleiben wir ja immer auf dem Laufenden.
    Super Idee…………. Karin & Co.

    1. Hallo Karin,

      ich werde mich bemühen regelmäßig zu posten. Im Moment ist es noch etwas schwierig, da ich immer noch kein Wifi in meinem Zimmer habe und dieses Problem dann vielleicht noch ein bisschen andauert.
      Ich bin also häufig auf dem riesigen Campus unterwegs und suche Internet. Klappt nicht immer und ist manchmal auch ganz schön ungemütlich, da es hier ja keine Heizungen gibt und ich dann an einer ziemlich kalten Ecke im Gebäude des International Office sitze.
      Heute habe ich es aber geschafft mich ins freie W-Lan der Bibliothek einzuloggen.

      :*
      Bettina

  2. BON ANNIVERSAIRE BETTINA 🙂
    Frederic

    1. Merci! <3

Schreibe einen Kommentar

*